Niedersachen klar Logo

Museumsüberlieferung -- Im Schnittpunkt der Interessen von Museen, Archiven und der Forschung

Tagung zur Provenienzforschung am 10. April 2019


Das in öffentlichen Museen entstandene Schriftgut stellt eine grundlegende Quelle für die Erforschung ihrer eigenen Geschichte dar. Unverzichtbar sind die hier überlieferten Informationen auch für übergreifende kulturhistorische und museologische Forschungen. In den vergangenen zwanzig Jahren erfuhren diese Überlieferungen insbesondere für die Klärung von Fragen zur Herkunft musealer Objekte, zu den Umständen ihrer Erwerbung und des rechtmäßigen Besitzes über die Fachöffentlichkeit hinaus eine wachsende Aufmerksamkeit und Bedeutung.

Der Zugang und die Nutzung dieser Unterlagen sind jedoch in vielen Museen nicht oder nur in eingeschränktem Maße möglich. Vor diesem Hintergrund will die Tagung Gelegenheit bieten, den unterschiedlichen Stand der Archivierung exemplarisch offen zu legen und zu diskutieren. Darüber hinaus sollen Anforderungen und Wünsche an die archivische Überlieferungsbildung und Erschließung aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer, insbesondere der Provenienzforschung, beschrieben werden. Anhand von reflektierenden Erfahrungsberichten werden erfolgreiche Modelle und Beispiele guter Zusammenarbeit vorgestellt. Es soll aber auch auf Probleme und Hürden aufmerksam gemacht werden, um gemeinsam über Lösungen nachzudenken.

Hier finden Sie das vollständige Programm der Tagung zum Download.

Anmeldungen schicken Sie bitte bis zum 31. März 2019 an museumstagung@nla.niedersachsen.de.

Tagungsort ist das Niedersächsische Landesarchiv, Am Archiv 1, 30169 Hannover

Veranstaltet wird die Tagung vom Niedersächsischen Landesarchiv und der KLA (Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste.

 
 

Programm

9.00 Uhr Ankommen

9.30 Uhr Begrüßung
Dr. Sabine Graf, Niedersächsisches Landesarchiv
Dr. Uwe Hartmann, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
Dr. Udo Schäfer, Staatsarchiv Hamburg, Vorsitzender der KLA
Einführung in das Thema der Tagung
Prof. Dr. Ulrike Höroldt, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

10.15-10.45 Uhr Kaffeepause

Sektion 1 Die Sicht der Museen
Das Museumsarchiv – Historisches Gedächtnis und Ort der Forschung

Dr. Petra Winter, Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Von Gutachten und einer versuchten Republikflucht – Akten im Staatlichen Museum Schwerin
PD Dr. Torsten Fried, Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern, Münzkabinett
Provenienzforschung mittels hauseigener Archiv-und Bibliotheksbestände – Vorteile und Herausforderungen für das Schlossmuseum Jever
Christiane Baier, Schlossmuseum Jever

12.15-13.15 Uhr Mittagspause

Sektion 2 Die Sicht der Archive
Archivierung der Unterlagen der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – Modell einer gelungenen Kooperation zwischen Archiven und Museen

Dr. Markus Schmalzl, Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns
Vom Brückenbau. Übernahmen aus Museen durch das Landesarchiv Baden-Württemberg
Prof. Dr. Christian Keitel, Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Archivischer Grundsatz
Verschränkte Wurzeln, divergierende Interessen, gemeinsame Ziele – Staatliche Museumsüberlieferung im Sächsischen Staatsarchiv
Dr. Peter Wiegand, Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden

15.00-15.30 Uhr Kaffeepause

Sektion 3 Die Sicht der Nutzer
Beschlagnahmt, verkauft, versteigert – Jüdisches Kulturgut in den nichtstaatlichen Museen in Franken

Christine Bach M.A./Dr. Laura Scherr, Provenienzforschung an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern in Kooperation mit der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns
Zwischen Registratur und Archiv. Erfahrungen einer Provenienzforscherin mit der Objektdokumentation
Beate Schreiber, Facts & Files
Archive, Museen und Provenienzforschung in Niedersachsen. Erfahrungen, Wünsche, Desiderate
Dr. Claudia Andratschke, Provenienzforschung am Landesmuseum Hannover/ Koordinierung des Netzwerks Provenienzforschung in Niedersachsen

17.00 Uhr Abschlussdiskussion

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln